LITERATUR-FORUM | Online-Forum für literarische Diskussionen   Literatur Forum
fabalista.com

Startseite Forum Gruppen Chat Galerie Liti-Toplist
Zurück   LITERATUR-FORUM | Online-Forum für literarische Diskussionen > Literatur-Forum > Lieblingsverse & Gedichte

Lieblingsverse & Gedichte

Hier kommen Deine Lieblingsverse und Gedichte rein.


» Forum durchsuchen
» Anmelden
Benutzername:

Kennwort:

Noch kein Mitglied?
Jetzt registrieren!
» Soziale Netzwerke
Besuche unsere Fanpages
Empfehle unsere Seite
» Zurzeit aktive Benutzer: 35
Registrierte Benutzer: 2, Gäste: 33
Bücherhanni, Negra
Mit 515 Benutzern waren die meisten Benutzer gleichzeitig online (24.06.2011 um 01:10).
Wenn du dich kostenlos registrierst kannst du neue Themen verfassen, an Umfragen teilnehmen und vieles mehr. Falls Du bei der Registrierung oder Anmeldung Probleme hast, dann kontaktiere uns.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 14.11.2008, 17:39   Der Erlkönig eine gewagte Interpretation Beitrag #1
tb93
Unbeschriebenes Blatt
 
Registriert seit: 14.11.2008
Beiträge: 29
Beitrag Der Erlkönig eine gewagte Interpretation

Hallo liebe Leseratten und "Literaturjunkies",
ich habe den Erlkönig in der Schule vorgestellt und als Vorbereitung habe ich mit meinen Eltern darüber geredet. Und wir sind uns einig geworden das der Erlkönig (jetzt mal grob gesagt) den Knaben sexuell missbrauchen will!

bleibt ernst und unvoreingenommen

Ich habe 3 Argumente:

1: "Du liebes Kind, komm, geh mit mir!
Gar schöne Spiele spiel ich mit dir;
Manch bunte Blumen sind an dem Strand,
Meine Mutter hat manch gülden Gewand."

2: "Willst, feiner Knabe, du mit mir gehn?
Meine Töchter sollen dich warten schön;
Meine Töchter führen den nächtlichen Reihn
Und wiegen und tanzen und singen dich ein."

Und jetzt mein Hauptargument
3: " Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt;
Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt."
Mein Vater, mein Vater, jetzt fasst er mich an!
Erlkönig hat mir ein Leids getan! –

der will den Jungen (den ein Knabe ist ein Junge zwischen etwa 3 und 12 Jahren) mit sich nehmen und ihn missbrauchen.
Zudem kommt der letzte Satz
In seinen Armen das Kind war tot.
Bitte achtet auf das >>>war<<< und nicht ist tot
Ich gehe davon aus, dass das Kind, nicht aber der Mensch, tot ist.

Meine Deutschlehrerin hat gesagt ich sei in Unrecht und der Junge sei an einer Krankheit gestorben und der Erlkönig sei der Tod, und kein Perverser. Und zu dem war hat sie gesagt es sei nur eine Gedichtsform von Goethe, aber ich sage euch Goethe wusste was er tat und er hat das mit Absicht getan.

Ach ja, der Vater sagt 3 mal das das Kind nicht daran denken soll

1. Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif. –
2. Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind;
In dürren Blättern säuselt der Wind. –
und
3. Mein Sohn, mein Sohn, ich seh es genau:
Es scheinen die alten Weiden so grau. –
Und damit will er den Sohn nicht „abwimmeln“ er will ihn beruhigen.


Und nun will ich eure Meinung hören.

Gruß
Tb93

Erlkönig ist eine Ballade von Johann Wolfgang von Goethe, die er 1782 schrieb.


Der Erlkönig


Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
Es ist der Vater mit seinem Kind;
Er hat den Knaben wohl in dem Arm,
Er faßt ihn sicher, er hält ihn warm.

Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht? -
Siehst Vater, du den Erlkönig nicht?
Den Erlenkönig mit Kron und Schweif? -
Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif. -

"Du liebes Kind, komm, geh mit mir!
Gar schöne Spiele spiel ich mit dir;
Manch bunte Blumen sind an dem Strand,
Meine Mutter hat manch gülden Gewand."

Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht,
Was Erlenkönig mir leise verspricht? -
Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind;
In dürren Blättern säuselt der Wind. -

"Willst, feiner Knabe, du mit mir gehn?
Meine Töchter sollen dich warten schön;
Meine Töchter führen den nächtlichen Reihn
Und wiegen und tanzen und singen dich ein."

Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort
Erlkönigs Töchter am düstern Ort? -
Mein Sohn, mein Sohn, ich seh es genau:
Es scheinen die alten Weiden so grau. -

"Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt;
Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt."
Mein Vater, mein Vater, jetzt fasst er mich an!
Erlkönig hat mir ein Leids getan! -

Dem Vater grauset's, er reitet geschwind,
Er hält in den Armen das ächzende Kind,
Erreicht den Hof mit Mühe und Not;
In seinen Armen das Kind war tot.

Geändert von tb93 (14.11.2008 um 17:43 Uhr)
tb93 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2008, 18:21   Der Erlkönig eine gewagte Interpretation Beitrag #2
keks
Gast
 
Beiträge: n/a
Also...mal abgesehen davon, dass deine Lehrerin deine Meinung natürlich nicht teilen muss, hätte sie, finde ich zumindest, deinen äußerst kreativen Interpretationsversuch würdigen können.
Und nun zu deiner Vermutung:
Argument 1: "Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt" - Vergiss dabei aber bitte nicht, dass der Sprachgebrauch früher ein anderer war. Was heute eindeutig sexuelle Assoziationen wecken würde ("reizen", oder auch das gern genommene Beispiel "geil") muss damals nicht zwangsläufig auch in diesem Kontext verstanden worden sein.
Argument 2: Meiner Meinung nach ein sehr schwaches...Natürlich will der Vater das Kind beschwichtigen und beruhigen, da ihm keine Gefahr offensichtlich ist. Nur weil der Vater tröstet/beruhigt, kannst du im Umkehrschluss nicht den Auslöser fürs Trösten bestimmen.
Argument 3: "..das Kind war tot" - Zuerst dachte ich, ist ja klar, liegt halt an der Zeitform, in der die Ballade geschrieben ist, aber da diese im Präsens steht, ist die Verwendung des Präteritums doch ungewöhnlich. Aber angesichts der Tatsache, dass ich die anderen Argumente nicht so überzeugend finde, würde ich hier auch eher interpretieren, dass das "war" als Präteritumsform für die Unwiderbringlichkeit des Lebens steht.

Kurz: Auch wenn ich deine Interpretation sehr originell finde und es mich freut, dass du offenbar etwas Energie hineingesteckt hast, würde ich deiner Argumentation eher nicht folgen.
Aber lass dir bitte deine Argumentationsfreude, die du ja scheinbar hast, nicht verderben. Und außerdem: Dass deine Interpretation hier vl nicht unbedingt stimmt, heißt nicht, dass sie unnütz ist, denn natürlich ist der Schluss und die Erkenntnis, die du daraus ziehst, auch etwas wert.

Geändert von keks (15.11.2008 um 17:49 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2008, 18:39   Der Erlkönig eine gewagte Interpretation Beitrag #3
Gast367
Gast
 
Beiträge: n/a
Ich finde diese Interpretation überhaupt nicht abwegig. Und ich finde, es spricht nicht gerade für Deine Lehrerin, wenn sie die Interpretation eines Gedichtes so eingleisig angeht ...

Natürlich geht es vordergründig darum, dass das Kind ihm Fieber halluziniert, und Dinge sieht, die der Vater nicht sehen kann. Und aus Sorge um den Zustand des Kindes, und wahrscheinlich auch weil er ihm die Angst nehmen will, versucht der Vater dem Kind zu erklären, was tatsächlich da ist (der Nebelstreif, die alten Weiden). Aber man kann natürlich auch einen Kindesmissbrauch hinein interpretieren.
  Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2008, 08:25   Der Erlkönig eine gewagte Interpretation Beitrag #4
tb93
Unbeschriebenes Blatt
 
Registriert seit: 14.11.2008
Beiträge: 29
HA!

da ist es mein Vater sagt schon das 220 Jahre lang ist diese "Fiebertheorie" da, und darum geht die nicht weg und zu viele verklemmte Deutschgelehrte haben sie so übernommen (ich will jetzt nicht beleidigen sorry wenn es so klingt) aber wo rauf stützt die sich??? Ja sagt mal worauf? Ich habe 3 Stellen genant wo meine sich drauf stützt!

bei Drogen und "Wahnsinn" sieht man auch einige dinge die nicht so sind (sogar die Angst (z.B. vor Dunkelheit)löst ein dinge sehen die nicht da sind) und bei zu vielen Drogen stirbt man auch. (diese Drogen-Theorie unterstütze ich aber nicht)


und früher hat man Kinder auch als „Lustknaben“ gehalten.

Meine 2. Theorie
Der Sohn wurde Sexuell vergewaltigt wurde vom Vater gerettet und durchlebt die Sache im Kopfe, wie er entführt wurde. Und ist dann als er es „fertig durchlebt hat“ ist das Kind im ihn Psychisch tot.

Man kann es also Psychodrama nennen.

bitte bewertet dass mal ohne diese Fieber-Theorie im Hinterkopf

Geändert von tb93 (15.11.2008 um 08:32 Uhr)
tb93 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2008, 11:38   Der Erlkönig eine gewagte Interpretation Beitrag #5
Gast40
Gast
 
Beiträge: n/a
Beim "Heideröslein" von Goethe soll es ja auch um eine Vergewaltigung gehen. dadrüber gabs ja auch schon eine Diskussion: http://www.literaturforum.de/forum/f...der-heide.html

Zitat:
Meine Deutschlehrerin hat gesagt ich sei in Unrecht und der Junge sei an einer Krankheit gestorben und der Erlkönig sei der Tod, und kein Perverser...
Das spricht doch für unsere Gesellschaft. Was nicht sein darf, ist nicht, wird tabuisiert.
  Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2008, 15:27   Der Erlkönig eine gewagte Interpretation Beitrag #6
Alice weiblich
Romanheld/in
 
Benutzerbild von Alice
 
Registriert seit: 07.10.2008
Ort: Chemnitz
Beiträge: 2.378
Hallo tb93,

den Gedanken mit dem Missbrauch hatte ich auch schon mal - allerdings ging ich da nicht mehr zur Schule, dort hätte ich mich nie getraut, einen solchen Gedanken zu äußern. Respekt also, schade, dass die Lehrerin dir den Mut nicht honoriert hat.
Es bleibt aber eine wichtige Frage unberührt: warum reitet der Vater mit dem Kind durch die Nacht? Und diese Frage wird m.E. in der "Fiebertheorie" eher schlüssig als in der "Missbrauchstheorie".
Aber es gibt auch noch andere Möglichkeiten: könnte es nicht sein, der Knabe pubertiert, erlebt mit einemal beängstigende Dinge, der Vater steht völlig hilflos vor diesem Problem, am Ende ist das "Kind" tot? Weil es kein Kind mehr ist? In diesem Fall wären Vater und Sohn einfach miteinander auf dem Weg.

Interpretation ist dann interessant, wenn verschiedene Sichtweisen auftauchen und auch zugelassen werden.
Alice ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2008, 15:45   Der Erlkönig eine gewagte Interpretation Beitrag #7
tb93
Unbeschriebenes Blatt
 
Registriert seit: 14.11.2008
Beiträge: 29
Hallo Alice,

ich habe es auch so gemeint mit das das KIND nicht der MENSCH tot ist.
Und das kann natürlich sein weil ein Teeny zur der zeit kein Knabe mehr ist, aber es ist von einen Knaben die rede das darf nicht vergessen werden!

und zum warum reitet er durch Nacht und wind: Sie sind auf der Flucht wovor etwas, z.B. der Vater rettete sein Kinde aus einer Misshandlung, oder so(zum Arzt kann man auch morgens gehen). und eine so schlimme Krankheit wie die des Kindes gibt es doch nicht, das Kind redet und sieht und Hört alles und dann ist es tot

auserdem ist auf jeden fall von sex die rede 5.Strphe (zumindestens)

gruß
tb93



P.S.
also was klar ist das das Kind sich den Erlkönig nur vorstellt und er nur vom Kinde wahrgenommen wird.
und das der Vater samt Sohn es eilig haben, weil sie schnell weg oder wohin kommen müssen

ää und noch was, wenn es schon in 2 Gedichten von Goethe zu "Vergewaltigungen" gekommen ist, hat Goethe es vielleicht selber erleben müssen!?!

Geändert von tb93 (15.11.2008 um 15:56 Uhr)
tb93 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2008, 15:55   Der Erlkönig eine gewagte Interpretation Beitrag #8
Alice weiblich
Romanheld/in
 
Benutzerbild von Alice
 
Registriert seit: 07.10.2008
Ort: Chemnitz
Beiträge: 2.378
Zitat:
Zitat von tb93 Beitrag anzeigen
(zum Arzt kann man auch morgens gehen). und eine so schlimme Krankheit wie die des Kindes gibt es doch nicht, das Kind redet und sieht und Hört alles und dann ist es tot
Also das weiß ich anders, schätze mal, du hast noch keine Kinder? Ich ja.

Ansonsten find ich es super, wie du suchst und versuchst, Dinge in Beziehung zu setzen. Da kann ich nur sagen: weiter so!
Alice ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2008, 16:05   Der Erlkönig eine gewagte Interpretation Beitrag #9
tb93
Unbeschriebenes Blatt
 
Registriert seit: 14.11.2008
Beiträge: 29
doppel post
tb93 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2008, 16:06   Der Erlkönig eine gewagte Interpretation Beitrag #10
tb93
Unbeschriebenes Blatt
 
Registriert seit: 14.11.2008
Beiträge: 29
Zitat:
Zitat von Alice Beitrag anzeigen
Also das weiß ich anders, schätze mal, du hast noch keine Kinder? Ich ja.
ganz ehrlich: nein ich habe keine Kinder wenn du mal mein Alter betrachtest wist du es mir sicher glauben

und danke für deine Unterstützung ich drucke einfach alles hier aus stecke es ihn einen Brief und geben den meiner Lehrerin.



ich habe aber nicht gesagt das das hier jetzt zu ist, nene ich will noch mehr lesen.

natürlich werde ich auch die antwort meiner Lehrerin euch sagen (euch allen)
tb93 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Zurück   LITERATUR-FORUM | Online-Forum für literarische Diskussionen > Literatur-Forum > Lieblingsverse & Gedichte

Lesezeichen

Stichworte
erlkönig, goethe, inerpretation, riskant, riskante

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Gehe zu

Ähnliche Themen zu Der Erlkönig eine gewagte Interpretation
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Erlkönig - Goethe
Erlkönig - Goethe: Ich kann mir nicht helfen, aber ich mag dieses...
Zauberine Lieblingsverse & Gedichte 38 05.10.2011 13:58
Berliner Antigone - R.Hochhuth-Interpretation letzter abschnitt??
Berliner Antigone - R.Hochhuth-Interpretation letzter abschnitt??: halloa ich lese grade die berliner antigone...
grünegießkanne Bücher-Diskussion 1 17.10.2009 00:30
"Der Tag und die Nacht" von Daniel Wilhelm Triller => Interpretation
"Der Tag und die Nacht" von Daniel Wilhelm Triller => Interpretation: Ich bin neu in die Materie eingestiegen und will...
Heinrich von Gumping Lieblingsverse & Gedichte 5 14.12.2008 19:10
Dieter Ebels: Helene - Eine Kriegskindheit
Dieter Ebels: Helene - Eine Kriegskindheit: Der Roman "Helene - Eine Kriegskinheit" wird...
allesleser Deutsche Belletristik 13 21.08.2008 19:29
Eine Chance
Eine Chance: Heute Nachmittag war ich bei uns im Technologie...
Calamity Forumscafé 123 23.06.2008 10:05

Weitere Themen von tb93
Thema Datum Forum Antworten Letzter Beitrag
Der Erlkönig eine gewagte Interpretation
Der Erlkönig eine gewagte Interpretation: Hallo liebe Leseratten und "Literaturjunkies", ...
14.11.2008 Lieblingsverse & Gedichte 62 12.12.2011 00:57
Christopher Paolini - Eragon und das Vermächnis der Drachenreiter
Christopher Paolini - Eragon und das Vermächnis der Drachenreiter: Eragon und das Vermächtnis der Drachenreiter ...
16.11.2008 Fantasy 14 17.06.2011 19:00
ich bin tb93... und habe auch was wichtiges
ich bin tb93... und habe auch was wichtiges: hey leute ich bin neu und stel mich vor ich...
14.11.2008 Mitglieder-Vorstellung 11 26.11.2008 14:40
Geburztag gedicht an meine Mutter
Geburztag gedicht an meine Mutter: Ein halbes Jahrhundert ist vergangen, Deine...
19.11.2008 Schreibwerkstatt 2 26.11.2008 10:12

Andere Themen im Forum Lieblingsverse & Gedichte
Thema Datum Autor Antworten Letzter Beitrag
°° Rainer Maria Rilke °°
°° Rainer Maria Rilke °°: ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~...
22.03.2007 Gipsy 30 17.06.2013 07:52
Die Füße im Feuer
Die Füße im Feuer: hallo zusammen, ich möchte an dieser stelle...
16.02.2008 Gast508 15 01.03.2008 20:10
Georg Heym - Meine Seele
Georg Heym - Meine Seele: Georg Heym Meine Seele 2. Hälfte Dezember...
31.01.2008 eliterator 0 31.01.2008 16:45
Kurt Tucholsky
Kurt Tucholsky: Mutters Hände Hast uns Stulln jeschnitten ...
09.01.2008 Träumelinchen 3 10.01.2008 22:55

Powered by vBadvanced CMPS v3.2.1

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:27 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 Beta 1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.2.0 ©2008, Crawlability, Inc.
Copyright © 2007 - www.literaturforum.de
Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt literaturforum.de steht zum Verkauf Besucherstatistiken von literaturforum.de etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse
Sie betrachten gerade Der Erlkönig eine gewagte Interpretation.